Helfen E-Zigaretten beim Aufhören?

Helfen E-Zigaretten beim Aufhören?


Da bei der E-Zigarette nichts verbrannt oder verglimmt wird, sehen E-Zigaretten Nutzer (Dampfer) sich als Nichtraucher. Man kann weiter Nicotin inhalieren, ohne die gefährlichen Konsequenzen des Tabaks befürchten zu müssen. Ein Kaffeetrinker sieht sich auch nicht als Coffeinist oder Süchtiger.

Mit der e-Zigarette die besten Chancen

Aber auch wer mit jeglicher Inhalation aufhören will, hat mit der E-Zigarette die besten Chancen. Zu lange wurde beim Rauchen in Richtung der Substanzabhängigkeit geschaut. Erst durch die Forschung mit der E-Zigarette wird immer klarer, dass es bei der “Sucht” vor allem um den Tabak und eine Verhaltensabhängigkeit geht.

Die meisten E-Zigaretten Nutzer reduzieren von alleine schon nach wenigen Wochen den Nicotingehalt erheblich. Viele verzichten ganz und werden reine Genuss-Dampfer. Einige lassen es völlig.

Helfen Nikotinersatztherapien?

Nikotinersatztherapien wie Pflaster, Kaugummis oder Sprays haben eine Erfolgswahrscheinlichkeit von etwa 5%. Je nach Umfrage liegen die Werte der E-Zigarette zwischen 30% (Inhalationsstopp) und 80% (Tabakverzicht) innerhalb von wenigen Wochen.

In der EU haben bis 2014 bereits über sechs Millionen Menschen aufgehört zu rauchen. So viele wie nie zuvor.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.